Gotha

Gotha, Blick auf den Hauptmarkt | © Uwe Albert-Thiele - fotolia.com

Unser Tipp als Ausflugsziel für eine Gruppenreise im Thüringer Wald. KulTour nach Gotha

Am Nordrand des Thüringer Walds, dreißig Kilometer oder eine Dreiviertelstunde mit der Bahn von Oberhof entfernt, liegt Gotha, die fünftgrößte Stadt Thüringens. In ein Rahmenprogramm für Gruppen lässt sich ein Ausflug in die Kreisstadt perfekt einbauen, kombiniert er doch den Erholungswert eines Urlaubs im Thüringer Wald perfekt mit dem kulturellen Anspruch an eine Städtereise in geschichtsträchtige Umgebung. Reist die Gruppe mit dem Bus an, gibt es dafür kostenlose Parkplätze.

Wer an Versicherungen denkt, liegt nicht ganz falsch

Den Namen Gotha verbinden viele Menschen mit der bekannten Versicherungsgruppe. Ganz falsch ist das nicht, denn auch wenn sie ihren Hauptsitz mittlerweile in Köln hat, wurde sie doch 1820 hier gegründet. Obwohl die genossenschaftlich organisierten Brandgilden deutlich älter sind, gilt die Stadt damit als die Wiege des deutschen Versicherungswesens. Das Versicherungsmuseum erinnert heute noch daran.

Aber keine Sorge. Wenn Ihre Gruppenreise nach Gotha nicht gerade der Betriebsausflug eines Versicherungsunternehmens ist, hat die beschauliche Kreisstadt mit rund 45.000 Einwohnern auch eine Menge anderer Ausflugsziele zu bieten, die sicher auf breites Interesse stoßen.

Barockbauten und Wissenschaftsstadt

Die Geschichte der Besiedlung der Vorlandregion des Thüringer Waldes reicht über fünftausend Jahre vor unsere Zeitrechnung zurück. Die erste urkundliche Erwähnung Gothas stammt aus dem Jahr 775. Karl der Große übereignete die Villa Gothaha nebst Ländereien dem Kloster Hersfeld. Der Name bedeutet so viel wie gutes Wasser. Erst im 16. Jahrhundert kam eine Legende auf, nach der ostgotische Krieger bereits im Jahr 510 am heutigen Schlossberg siedelten und diesen Ort nach ihrem Volksstamm Gota nannten.

Machen wir einen Zeitsprung ins 17. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammt Schloss Friedenstein, Zentrum des barocken Universums nördlich des Thüringer Waldes. Vergessen Sie Neuschwanstein und Sanssouci, verbinden Sie Ihre Gruppenreise nach Gotha mit einem Besuch des größten Schlossbaus in Deutschland. Schon zur Zeit der Herzöge von Sachsen-Gotha wurden hier bedeutende Kunst- und naturgeschichtliche Sammlungen aufgebaut. Auch die älteste Schulordnung mit Schulpflicht für Jungen und Mädchen (!) stammt von hier. Heute empfangen das Museum für Natur, das Schlossmuseum und das Herzogliche Museum die Besucher.

Sie kennen den Englischen Garten in München? Schloss Friedenstein kann locker mithalten. Im gewaltigen Schlosspark findet sich der älteste Englische Garten auf dem Kontinent, der in seinen Grundzügen noch wie vor zweihundert Jahren erhalten ist.

Rund um Schloss und Hauptmarkt

Besonders bei schönem Wetter sollte die Altstadt im Rahmenprogramm für Gruppen nicht fehlen. Das Rathaus mit dem begehbaren 35 Meter hohen Turm bietet einen tollen Ausblick, und man erkennt auch das ins Pflaster des Hauptmarktes eingelassene Stadtwappen. Probieren Sie in einem der gemütlichen Cafés die lokale Variation des Frankfurter Kranzes, bei dem Konditormeister Albert Maasberg im Jahr 1905 die Buttercreme mit Schokolade verrührte, den Kuchen damit überzog und mit Mandeln bestreute.

Weitere Ausflugsziele, die man nicht verpassen sollte, sind Schloss Friedrichsthal, errichtet nach Versailler Vorbild gleich östlich der zum Schlosspark gehörenden Orangerie, das 1216 gegründete Augustinerkloster westlich vom Schloss und die historische Wasserkunst am Leinakanal.

Nehmen Sie beim Urlaub im Thüringer Wald auch die jüngste Generation mit auf die Gruppenreise, brauchen Sie ein paar Alternativen zu Schlössern, Kirchen und Museen. Der Tierpark liegt zwar schon im Naturschutzgebiet Kleiner Seeberg, aber immer noch günstig zur Innenstadt. Abenteuerspielplatz und Streichelzoo gehören dazu. Am 1. Juni, dem Internationalen Kindertag, wird hier kräftig gefeiert.

Die Erwachsenen begehen derweil am ersten Maiwochenende das Gothardusfest des Namenspatrons der Stadt mit Märkten und Konzerten. Über der Orangerie gibt es zum Start am Freitag ein tolles Feuerwerk. Das Barockfest findet am letzten August-Wochenende statt. Der Auftritt von zweihundert Laiendarstellern ist gleichzeitig krönender Abschluss des Ekhof-Festivals, das von Juni bis August Schloss Friedenstein mit Aufführungen und Konzerten belebt. Das Ekhof-Theater im Westflügel betreibt dazu die letzte noch funktionstüchtige Bühnenmaschinerie aus dem Barock.